Startseite

Herzlich willkommen bei der Gebäude-Energieberatung-Martin Sütterlin

Egal ob Sie…

  •    – Ein neues Gebäude bauen möchten.
  •    – Ein bestehendes Gebäude sanieren möchten.
  •    – Einzelne Komponenten austauschen möchten.
  •    – Die energetische Qualität der Gebäudehülle verbessern möchten.
  •    – Fördergelder für entsprechende Maßnahmen beantragen möchten.
  •    – Einen Gebäudeenergieausweis benötigen.
  •    – Eine allgemeine Energieberatung wünschen.
  •    – Einen Sachverständigen im Schadensfall benötigen.

In uns haben Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihr Wohngebäude gefunden.

Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!
Wir stehen Ihnen gerne für Ihr Vorhaben zur Seite.
Ihr Projekt ist unser Projekt.


Über mich

Mein Name ist Martin Sütterlin.
Ich bin seit 2002 im Bereich der Gebäudeanlagentechnik tätig.
Mein Werdegang begann 2002 mit der Ausbildung zum Schornsteinfeger.
Später absolvierte ich die Meisterschule und legte erfolgreich die Meisterprüfung im Schornsteinfegerhandwerk ab.
Als Handwerksmeister in 4. Generation begann ich kurze Zeit später die Fortbildung zum Gebäudeenergieberater und legte erfolgreich die entsprechende Prüfung bei der Handwerkskammer ab.
Darüber hinaus erwarb ich die Zulassung als KFW und BAFA Berater für Wohngebäude.
Laufende Fort,- und Weiterbildung im Bereich der Gebäudetechnik sind für mich selbstverständlich.

Egal ob es um eine Einzelmaßnahme, Komplettsanierung, Neubau, das Ermitteln und Beantragen von Fördergeldern oder das Ausstellen von Energieausweisen geht,
ich stehe Ihnen immer gerne als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Qualifikationen:

– Meisterprüfung im Schornsteinfegerhandwerk
– geprüfter Gebäudeenergieberater HWK
– Eintrag auf der Energieeffizienzexpertenliste des Bundes
– Zugelassener KFW Berater für Wohngebäude
– Zugelassener Bafa Berater für Wohngebäude
– Asbest Sachkunde gemäß TRGS 519-3
– geprüfte Fachkraft für CO- und Rauchwarnmelder

Wohnfläche

Wohnfläche ist die Fläche eines Hauses, die man bewohnen kann:

– Dazu gehören Schlafzimmer, Küche, Bad, Flur, Wohnzimmer und andere beheizbare, ausgebaute Bereiche.

– Nicht dazu gehören Treppen und Heizungsräume. Diese gehören weder zur Wohn-, noch zur Nutzfläche. Es handelt sich hierbei um Verkehrs- bzw. Zweckflächen.

– Auch Keller und Dachboden gehören nicht zur Wohnfläche, wenn sie nicht zum Wohnen ausgebaut wurden.

– Auch Deckenhöhen sind bei der Berechnung der Flächen zu beachten: Flächen mit ein bis zwei Metern Deckenhöhe gehen nur zur Hälfte in die Berechnung ein, unter einem Meter Deckenhöhe darf eine Fläche nicht berechnet werden.

– Balkone und Terassen zählen ebenfalls zur Wohnfläche. Sie dürfen allerdings nur zur Hälfte berechnet werden

×